life, review

(Werbung) Back to the 90s mit Turtle Beach *

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Hallo ihr Lieben,

wenn ihr an Gaming denkt, was schwebt euch da im Kopf vor? – Konsolen, möglichst umfangreich konstruierte High End PCs, die SNES, professionelles Gaming Headset, Ego-Shooter oder doch eher Candy Crush Saga? Ich denke jeder in unserer Generation ist schon das ein oder andere Mal auf die ein oder andere Weise über den Begriff „Gaming“ gestolpert, oder?

Und, was meint ihr: Wie ist eure persönliche Beziehung zu dem Thema? Meine Gaming Vergangenheit geht früh zurück, zurück auf PCs, über Mehrspieler Parties, über LAN-Parties, bis heute, zum Zocken über das Internet und weltweiter Kommunikation durch wireless Gaming Headsets.

Bei mir hat das doch alles relativ früh angefangen. Meine Eltern waren schon zu meiner Kindheitszeit äußerst PC-interessiert und haben mich so auch schon von klein auf, wenn auch langsam, an das Thema herangeführt. Da ich in den 90ern aufgewachsen bin, bestand meine Kindheit also weitestgehend aus PC mit Joystick und Disketten (erinnert sich irgendjemand????) und anschließend CD Roms.

Natürlich waren es anfangs relativ seichte Spiele, die ich meist auf PC gespielt haben. Angefangen mit lustigen Disney Spielchen, über Point and Click Spiele, wie Day of Tentacle oder Monkey Island – Absolute Single Player Games. Nachdem 1992 die SNES in Europa veröffentlicht worden war, auf der man Spiele wie Mario World und Mario Kart zu zweit spielen konnte. Mit der Playstation kam dann 1995 endlich eine Konsole abseits des Nintendo Universums auf dem Markt, welche ebenfalls einige Titel beinhaltete, die man zusammen spielen konnte. So entwickelte sich mein Spielegeschmack irgendwann rasch weiter – vom niedlichen Comic-Stil Nintendos, hin zu brutaleren, „erwachseneren“ Spielen, wie Tekken, die man eben auch gut mit Freunden spielen konnte.

Mit meinen Teenager Jahren kam dann auch meine Vorliebe für PC Spiele wieder, vor allem für solche, die man dann doch mit mehr als 2 bis 4 Spielern spielen konnte. Große Strategie Spiele oder eben kleine Shooter, mit denen man auf LAN-Parties jeden versorgen und sie anschließend nächtelang durchzocken konnte. Spiele, bei denen die Kommunikation untereinander unerlässlich war. Auf größeren solcher Events wurde also schon damals auf ein Gaming Headset zurückgegriffen.

 

Quit Playing Games (with my heart)

Heute funktioniert das mit dem Gaming denkbar einfach: Ganz ohne viele Kabel, also absolut wireless, wenn es hart auf hart kommt. Ob wir nun in Sachen Netzwerk und Netzwerkmöglichkeiten denken oder die Kommunikation via Gaming Headset oder sogar ganz kabellos mir wireless Gaming Headset. Ich kann spielen, egal wo ich bin, egal mit wem und egal was.  Mithilfe moderner Headsets kann ich ebenfalls kommunizieren egal wo und mit wem und bin so absolut flexibel im Alltag.

Gaming Headsets wie das Atlas Three Gaming Headset von Turtle Beach bieten zudem den Komfort, mit mehreren Plattformen kompatibel zu sein. Egal ob am PC, an der Playstation 4 oder am Handy, durch den standardisierten 3,5mm Anschluß lässt sich das Gaming Headset plattformübergreifend nutzen, zur Kommunikation und zum Musikhören versteht sich. Und was gibt es beim Zocken schöneres, als eine gute 90s Playlist, so auf die vergangene Kindheit? 😉

Hier findet ihr meine Favoriten, wenn es um guten alten 90er Trash zum mitgröhlen und feiern gilt.

Jetzt habt ihr auch Lust auf’s Zocken bekommen? Dann schaut euch doch die Headsets und wireless Gaming Headsets von Turtle Beach an – es lohnt sich! Hier erhaltet ihr nicht nur Qualität in Sound und Mikro, sondern auch absoluten Tragekomfort für längere Spielstunden.

Liebe Grüße,

 

 

Leave a Reply

Ich akzeptiere

zwölf + acht =