diy, winter, winterdiy

Wärmekatz – flexibles Wärmekissen in Katzenform

Hallo meine Lieben,

der momentane Corona-Stress wirkt sich wohl für uns alle negativ aus. Stress kann auch auf die Muskeln schlagen.

Mir persönlich schlägt Stress immer auf den Magen oder den Nacken. Und ich habe mir eine kleine, süße Möglichkeite genäht, dem den Gar auszumachen – Wärmekatzen, frisch aus der Nähmaschine.Wärmflaschen sind mir persönlich zu groß, schwer und unflexibel; Kirschkernkissen sind durch die großen Kerne ebenfalls recht unflexibel und ich finde sie doch recht unbequem – also muss eine andere Lösung her.

Da habe ich mich doch glatt an meine Taschenwärmer mit Reis denken müssen. Der Reis lässt sich ebenfalls super schnell und easy in der Mikrowelle aufwärmen und bleibt danach schön flexibel. So habe ich mich an eine Form gemacht und eine süße kleine Wärmekatz geschaffen, die eure Schulter und euren Nacken wärmt.

Ihr benötigt:

  • mein Schnittmuster
  • Stoffreste
  • Reis (1-2 Tassen nach Bedarf)
  • Trichter
  • Schere und Stifte
  • Nadel und Faden/Nähmaschine

Das gute ist, dass ihr das Ganze auch gut zum Upcycling alter Stoffreste nutzen könnt. Solange ihr alle Teile,  wie im Schnittmuster angegeben, ausschneiden könnt, könnt ihr jeden Stoff nutzen.

Zu allererst schneidet ihr natürlich das Schnittmuster aus, ich habe meines im Anschluß direkt auf Pappe übertragen, um es mehrfach verwenden zu können. Anschließend übertragt ihr das Schnittmuster auf den Stoff und schneidet die einzelnen Teile aus.

Nun habe ich mich zuerst an Ohren und Kopf gemacht. Ich habe mit der Nähmaschine auf eine der Kopf-Hälften einige feiner Linien als Schnurrhaare aufgenäht.  Nun werden die Ohren zu allererst 2×2 zusammengenäht und danach, wie folgt, auf die Kopf-Hälfte gelegt.

Nun legt ihr die andere Kopfhälfte hinauf (beide mit der Seite, die später außen zu sehen sein soll, nach innen), näht sie bis auf ein kleines Loch, um sie anschließend durch das Loch hindurch wieder richtig herum  zu drehen. Das Loch wird dann mit einem Matratzenstich verschlossen.

Nun geht es an den Schwanz. Auch ihr näht ihr zu allererst einfach beide Hälften übereinander.
Anschließend wird das Ganze an den Körper genäht. Verfahrt auch hier wie mit den Ohren. Legt den Schwanz zwischen beide Körper-Teile (rechts auf rechts) und näht nun ringsherum, bis auf ein ca. 1-2cm großes Loch (würde ich am Kopfende platzieren). Anschließend dreht ihr auch den Körper durch das Loch hindurch herum. Der Schwanz sollte nun fest am Körper sitzen.

Nun gilt es, den leblosen Körper mit Reis zu füllen. Nutzt hierfür den Trichter, setzt ihn in euer Loch ein und füllt nun langsam den Reis in den Katzenkörper. Sobald euch die Füllung genügt, stoppt das Ganze und entfernt den Trichter vorsichtig.

Nun gilt es noch, auch den Körper mithilfe des Matratzenstichs zu schließen. Sobald ihr das getan habt, könnt ihr den Kopf ganz einfach per Hand und mit Nadel und Faden an den Körper nähen.

Die Wärmekatz lässt sich natürlich auch super verschenken, zum Muttertag oder einfach so an die beste Freundin ♥

Um die Wärmekatz zu nutzen, legt sie einfach für 1-2 Minuten in die Mikrowelle, anschließend nehmt ihr sie heraus und könnt sie sofort nutzen.

Viel Spaß beim Nachnähen ♥

Pin it:

Leave a Reply

15 − sieben =